WIKI Fest der Fantasie

WIKI Fest der Fantasie

Frieder Kahlert (c) Nikolaus Pfusterschmid

Samstag, 11. Juni 2022, 15.00 – 18.45 Uhr
Stift Vorau

„Öffnen wir die Käfige der Gewohnheit“, ruft Wiki, „und lassen der Fantasie freien Lauf!“
Jetzt auch in Vorau: 3 x 1 Stunde durchgehend voller Überraschungen, Poesie und Fantasie für Klein & Groß. Im fantastischen Stift Vorau feiern KünstlerInnen aus aller Welt ein großes Fest für Familien
und Menschen, die Fantasie lieben!
 
Programm für Familien: geeignet für Menschen ab 6 Jahren

Tickets:
Eintritt frei! Anmeldung erforderlich unter:

Pforte im Stift Vorau | 8250 Vorau 1
T +43 3337 23 51 | E pforte@stift-vorau.at
oder
Festivalbüro | E office@storytellingfestival.at
T +43 660 74 23 100

KÜNSTLERINNEN & KÜNSTLER

15.00-16.00 Uhr - Was ich alles kann
Folke Tegetthoff (Österreich) | Erzähler [d]
Trio Gemärch (Österreich) | Bassetthorn, Gitarre, Computer (m)
Das musikalische Märchen! Mit Roberto Spazzo und der Kuh einmal um die ganze Welt – um
in vielen Liedern und Geschichten zu erfahren, „was wir alles können“!

16.30-17.30 Uhr
Frieder Kahlert (Deutschland) | Maskentheater [d]
Der großartige, bayrische Erzähler, seit 30 Jahren (!) Stammerzähler des Festivals, erzählt mit
seinen fantastischen Ledermasken alte Märchen neu, witzig, frech und einfach umwerfend!

18.00-18.45 Uhr - Flying Airplane
Bernhard Bernhard (Österreich) | Jonglage [d]
Einer der besten österreichischen Zirkuskünstler, Clown, Jongleur und „Objekt Manipulator“
präsentiert sein Soloprogramm, das inzwischen in ganz Europa zu sehen ist.

Alle Veranstaltungen beginnen pünktlich zu den angegebenen Zeiten.
Alle Veranstaltungen finden auch bei Schlechtwetter statt. Informationen zu alternativen Veranstaltungsorten sind
entweder angeführt oder Sie werden am Tag der Veranstaltung auf unserer Homepage informiert.
Alle Veranstaltungen (außer Abendprogramme) sind für Menschen ab 6 Jahren empfohlen.
Bei Absage einer Veranstaltung auf Grund von Covid-19 Beschränkungen wird der Ticketpreis zu 100 % rückerstattet.


Foto: © Nikolaus Pfusterschmid